Wir freuen uns über zahlreiches Erscheinen!

Sie erfahren, welche Veranstaltung Sie als nächstes im Quartier Ohlendiekshöhe besuchen können und gleichzeitig, was in den vergangenen Veranstaltungen stattgefunden ist.

Sie wollen sich aktiv daran beteiligen, das Quartier Ohlendiekshöhe zu einem lebenswerten Stadtteil zu machen und Teil einer guten Nachbarschaft zu sein, die sich unterstützt?

Wenden Sie sich direkt an das

Shadow
Slider

Quartiersbeirat

Der Quartiersbeirat soll das zentrale Gremium zur Entwicklung des Stadtteils werden. Ziel des Beirats ist die Beteiligung und Information aller Bewohnerinnen, Bewohner und Institutionen. Gemeinsam mit allen Beteiligten soll auf eine positive Stadtteilentwicklung und Integration in Poppenbüttel hinzugearbeitet werden.

Der Beirat, der auch im Bürgervertrag Drs. 21/5231 verankert ist, besteht aus Anwohnerinnen, Vertreterinnen und Vertretern von Institutionen im Stadtteil. Die stimmberechtigten Mitglieder sind Anwohnerinnen, Anwohner, Bewohnerinnen und Bewohner des Neubaugebietes Ohlendiekshöhe, Delegierte der Ehrenamtsinitiativen „Poppenbüttel Hilft e.V.“ und „Gemeinsam in Poppenbüttel“, Schulen, Kitas, Sportvereine, Offene Kinder- und Jugendarbeit sowie Familienförderung. Zu den beratenden Mitgliedern zählen Quartiersentwickler, das Fachamt Sozialraummangement, “f & w fördern und wohnen”, Vertreterinnen und Vertreter der Parteien, Polizei und externe Fachleute.

Neben den genannten stimmberechtigten und beratenden Mitgliedern kann jede interessierte Anwohnerin und jeder interessierte Anwohner teilnehmen, sich einbringen und informieren. Im Beirat wird sich über alle Belange des Quartiers ausgetauscht, gemeinsam entschieden, welche Themen angepackt und welche Projekte durchgeführt werden.

Auf der Informationsveranstaltung am 18. Januar 2018 haben wir, das Quartiersmanagement, die Aufgaben des Quartiersbeirats anhand einer Präsentation erläutert. Der Download steht Ihnen auch in der rechten Seitenleiste zur Verfügung. Falls Sie sich darüber hinaus auch dafür interessieren, was noch auf der Informationsveranstaltung berichtet wurde, dann besuchen Sie den Beitrag zur Veranstaltung .

Der Beirat wird durch das Bezirksamt Wandsbek mit einem Verfügungsfonds ausgestattet, um Projekte der Beteiligten umzusetzen wie zum Beispiel Nachbarschaftsfeste, Kunst- und Kulturprojekte, Aktionen zum Mitmachen und auch Anschaffungen und Sachkosten für Projekte etc. Beschlossene Projekte werden über den Verfügungsfonds in Höhe von insgesamt 8.000 € jährlich finanziert.

Verfügungsfonds

Für Projekte, die das Zusammenleben in Poppenbüttel fördern, können unterstützend Mittel aus dem Verfügungsfond beantragt werden. Durch die Bereitstellung dieses Budgets kann flexibel auf Anregungen, Interessen und Bedürfnisse der Bewohnerinnen und Bewohner sowie der Akteure aus dem Quartier reagiert werden. So kann eine gute Nachbarschaft in Poppenbüttel befördert und das Projekt auf eine breite Basis zu gestellt werden.

Wie viel Geld gibt es für ein Projekt?

Der Verfügungsfonds fördert Projekte bis 2.500 €. Jährlich umfasst der Verfügungsfonds 8.000 €. Über die Bewilligung der einzelnen Projekte entscheidet der Quartiersbeirat.

Was wird gefördert?

Es können grundsätzlich alle Projekte gefördert werden, die das positive Zusammenleben in Poppenbüttel fördern und vielen Menschen hier zu Gute kommen. Gefördert werden Vergütungen für Veranstaltungen wie Stadtteilfeste, kleinere Beträge zur direkten Unterstützung von Gruppenaktivitäten / Aktionen zum Mitmachen, Öffentlichkeitsarbeit, Sachkosten und Anschaffungen, die alle nutzen können sowie kleinere Investitionen. Entscheidend sind die Idee und der Bezug zum Neubaugebiet Ohlendiekshöhe.

Es können keine laufende Kosten oder Kosten, die von anderen Stellen bereits gefördert werden über den Verfügungsfonds finanziert werden. Er soll also nicht eine Regelfinanzierung von Projekten und Maßnahmen ersetzen, sondern helfen, neue, zusätzliche Ideen zu realisieren.

Wer kann einen Antrag stellen?

Jeder kann einen Antrag stellen. Hierbei ist es egal, ob der Antrag von einer Einzelperson, einer Gruppe, einer Bürgerinitiative, einer Institution oder einem Verein kommt. Entscheidend ist, dass eine Person die Antragsidee im Beirat vorstellt und ein konkreter Ansprechpartner genannt wird. Der Antrag soll 2 Wochen vor den Sitzungen des Beirats beim Quartiersmanagement gestellt werden.

Wie wird über einen Antrag entschieden?

Die stimmberechtigten Mitglieder des Quartiersbeirats entscheiden mit einfacher Mehrheit über Anträge in den Sitzungen.

Wer hilft mir bei der Antragstellung?

Das Quartiersmanagement ist für die Antragsstellung gerne für Sie da. Die Sprechzeiten im Infocontainer auf dem Baufeld sind montags von 13 – 16 Uhr. Sie erreichen uns aber auch unter Kontakt.

 

 

Top